The Cluster | Deborah Uhde | 2017 | 06:42 min | HD | 16:9 | col | stereo | ger/en


2018
(S) EMAF, European Media Art Festival Osnabrück
2017
(E) SYNDROME, Schwartzsche Villa Berlin
(G) ORTEN, Galerie im Höhmannhaus Augsburg

 

Deborah Uhde stellt mit ihrer Arbeit die Frage, wie die Welt funktioniert und inwieweit die Wissenschaft dieses Funktionieren tatsächlich zu erklären vermag. Systematisch arbeitet sie einen blinden Fleck heraus, indem sie Fiktion und Realität zusammenlaufen lässt und somit Wissenschaftlichkeit behauptet, wo keine zu finden ist.
Der Philosoph Karl Popper sagt, dass die Wahrheit einer Theorie nie endgültig bewiesen werden kann, sondern
lediglich ihre Wahrheitsähnlichkeit.
Womöglich wissen wir nichts über die Cluster dieser Welt. Die Wirklichkeit, in der wir uns mit traumwandlerischer
Sicherheit bewegen, könnte jederzeit wieder für falsch erklärt werden. Es ist die Wissenschaft, die sich um eine vermeintliche Objektivität bemüht und es ist die Kunst, die sich traut, dieser Objektivität spöttisch ins Gesicht zu lachen.

Stefan Ewald
Auszug aus dem Katalogtext SYNDROME