back ande vor | John D´Arcy & Deborah Uhde | 5:33 min | HD | 16:9 | colour | stereo | ger/en


2017
(S) Medienwerkstatt Hannover
(S) Poesie-Nacht, Screening im Literaturhaus Salzburg
(S) Mitte Media Festival, Fata Morgana Galerie Berlin
2016
(S) Teatro Villa Torlonia Rom
(S) Director´s Lounge, Z-Bar, Berlin
(S) Mini DocLab, Art House Saigon, Ho-Chi-Minh-City
2015
(S) Art Visuals&Poetry Film Festival, Wien
(S) Lawrence St Workshops, Belfast
(S) hanoidoclab, Hanoi Center For The Moving Image, Hanoi
(S) Stuttgarter Filmwinter, Stuttgart
2014
(S) Video Screening @ High Performance, Schützenbahn, Essen
(S) up-and-coming, Kino im Künstlerhaus Hannover

 

A meeting point. A missing point. A conversation at the border of languages.
Cooperative work with John D´Arcy.

Kalbe | Deborah Uhde | 2015 | 29:18 min | HD | 16:9 | stereo | colour


2017 (S) Medienwerkstatt Hannover
2016 (S) Berliner Liste
2015 (S) Int. filmfest braunschweig
2014 (G) (installative version) Home Street Home, div. places, Braunschweig

 

Within the exhibition Home-Street-Home Deborah Uhde offers insight into her film with a video-installation in which she shows a sequence of her current documentary project. Since her summer residency of 2014 in the artist village of Kalbe she has been working on this particular documentary series. On the basis of an interview with a contemporary witness on escaping Germans from the former Eastern Prussia at the end of World-War II, Deborah Uhde is reflecting on the practice of memory. The interviewed woman experienced the political turns of the war as a child. Uhde entangles the biographical story perceived as a voice-over with current static recordings of the woman‘s various life stages in the town of Kalbe. In this way, the viewer is vividly caught up by the past.
History and current events overlay and complement one another. […]

Stefanie Matjeka
about the installation Home-Street-Home | Kalbe

The Cluster | Deborah Uhde | 2017 | 06:42 min | HD | 16:9 | col | stereo | ger/en


2018
(S) EMAF, European Media Art Festival Osnabrück
2017
(E) SYNDROME, Schwartzsche Villa Berlin
(G) ORTEN, Galerie im Höhmannhaus Augsburg

 

Deborah Uhde stellt mit ihrer Arbeit die Frage, wie die Welt funktioniert und inwieweit die Wissenschaft dieses Funktionieren tatsächlich zu erklären vermag. Systematisch arbeitet sie einen blinden Fleck heraus, indem sie Fiktion und Realität zusammenlaufen lässt und somit Wissenschaftlichkeit behauptet, wo keine zu finden ist.
Der Philosoph Karl Popper sagt, dass die Wahrheit einer Theorie nie endgültig bewiesen werden kann, sondern
lediglich ihre Wahrheitsähnlichkeit.
Womöglich wissen wir nichts über die Cluster dieser Welt. Die Wirklichkeit, in der wir uns mit traumwandlerischer
Sicherheit bewegen, könnte jederzeit wieder für falsch erklärt werden. Es ist die Wissenschaft, die sich um eine vermeintliche Objektivität bemüht und es ist die Kunst, die sich traut, dieser Objektivität spöttisch ins Gesicht zu lachen.

Stefan Ewald
Auszug aus dem Katalogtext SYNDROME

2017 | 06:42 min | HD | 16:9 | col | stereo | ger/enThe Cluster | Deborah Uhde | 2017 | 06:42 min | HD | 16:9 | col | stereo | ger/en


2018
(S) EMAF, European Media Art Festival Osnabrück
2017
(E) SYNDROME, Schwartzsche Villa Berlin
(G) ORTEN, Galerie im Höhmannhaus Augsburg

 

Deborah Uhde stellt mit ihrer Arbeit die Frage, wie die Welt funktioniert und inwieweit die Wissenschaft dieses Funktionieren tatsächlich zu erklären vermag. Systematisch arbeitet sie einen blinden Fleck heraus, indem sie Fiktion und Realität zusammenlaufen lässt und somit Wissenschaftlichkeit behauptet, wo keine zu finden ist.
Der Philosoph Karl Popper sagt, dass die Wahrheit einer Theorie nie endgültig bewiesen werden kann, sondern
lediglich ihre Wahrheitsähnlichkeit.
Womöglich wissen wir nichts über die Cluster dieser Welt. Die Wirklichkeit, in der wir uns mit traumwandlerischer
Sicherheit bewegen, könnte jederzeit wieder für falsch erklärt werden. Es ist die Wissenschaft, die sich um eine vermeintliche Objektivität bemüht und es ist die Kunst, die sich traut, dieser Objektivität spöttisch ins Gesicht zu lachen.

Stefan Ewald
Auszug aus dem Katalogtext SYNDROME

State of the Art of the State – a Dysfunctional Machine | Deborah Uhde | 2016 | 11:52 min | HD | 16:9 | col | stereo | en


2017
(S) Medienwerkstatt Hannover
2016
(S) Lampentotalverdampfung Wien
(S) Directors Lounge Z-Bar Berlin

 

Deborah Uhde‘s piece „State of the Art of the State – a Dysfunctional Machine“ seems to be made of pieces of information about a space in a very different way. Views of a science campus, the „physikalisch-technische Bundesanstalt Braunschweig“, are being combined on a double screen and edited in associative ways. The rhythm of the pictures is slow and seems to follow the pace of a documented research, the cataloguing and search for art on the campus as the subtitles state. However, we rarely get to see art, at least no paintings or sculptures but strange constellations of buildings, containers, rulers, marks and construction signs, any of which could be part of some art project but very unlikely is so. The one object that looks very much like a modernist sculpture, a steel object that combines spheres and poles, apparently is an object for measurement as the viewer is informed by subtitles. Deborah‘s film thus combines spatial views in a poetical and rhythmical way, but then it seems, she rather asks the viewer to critically engage and make their own distinctions between aesthetic and utilitarian spatial use.

Klaus Eisenlohr
Director´s Lounge

 

 

Filmprogramm

Sommerkino 2013 im Kunstverein Braunschweig
Vorfilme der Filmklasse

Indonesienabend der Filmklasse beim Rundgang 2012
mit Meike Redeker

Filmclub im Institut für Kunstgeschichte Leipzig
mit Alla Schnell und Gottfried Binder

 

Ausstellungen

Ich Ich Ich – Gruppenausstellung im raumLABOR 2012
Kuration: Luisa Puschendorf, Julia Wehrhahn, Delia C Jürgens, Gabriel Rosas Aleman, Christopher Wierling, Deborah Uhde

sind gerade vorbeigegangen – Fotografieausstellung mit Matthias Weiker in der Fakultät für Kunstgeschichte Leipzig 2008
Kuration: Ilka Hausmann, Deborah Uhde