cockpit_500_2a

Intensivstation

Jahresausstellung des bbk Braunschweig 2014

Die beiden Arbeiten bodythek und cockpit als Beteiligungen an der Jahresausstellung des bbk Braunschweig 2014.

DeborahUhde_bbkINTENSIVSTATION_2_1000

DeborahUhde_bbkINTENSIVSTATION_1_1000


Filmbesprechung cockpit cockpit_500_4cockpit_500_1cockpit_500_7bcockpit_500_3

“ein quasi politischer Film, wenn auch eher durch die Hintertür. Der Film hat eine komplexe Struktur. Die Leinwand ist in sechs Felder aufgeteilt. Aber durchaus ist das Bildgeschehen in den ersten sechs Feldern nicht stets gleich unterschiedlich. Scheinbar willkürlich wischen die Bildsequenzen über das Raster mal hier, mal dort, mal so, mal anders hinweg. Dabei hat das Gitter, diese Aufteilung in sechs Felder, eine durchaus magische Funktion: einerseits akzentuiert sie das Dargestellte, andererseits hält sie es auf Distanz. Vier Kapitel. Das erste zeigt Momentaufnahmen aus einem Bergwerk, vermutlich die Asse. Gerätschaften. Männer mit Helmen. Verrottende Fässer. Zweitens ein Vortragssaal. Vorne eine Runde von Experten. Die Zuschauer von hinten. Beifallklatschen. Die Kamera fährt noch weiter zurück: Hinter einem Vorhang Männer voor Monitoren. Schaltpulte. Man weiß zwar, hier wird was aufgenommen und geschnitten, aber die Assoziation will nicht weichen, dass hier die Strippen gezogen werden. Das dritte Kapitel: Anti-Asse-Demo vor dem Braunschweiger Schloss. Schließlich im Cockpit. Flug über eine nächtliche Landschaft. Sind es Lichter unten am Boden oder brennt es nicht vielmehr dort unten auf der Erde?

Der Sound ist so komplex wie das Bild, mindestens. Grob gesprochen kontrovers. Die eine Position verkündet: <There are no limits of imagination. The search goes on.> die andere:<We are not able to control it>.“

Willi Karow
in: Rundbrief, Film&Medienbüro Niedersachsen, Dez 14/Jan 15

 

Leave a Reply