cockpit | Deborah Uhde | 2014 | 12:11 min | HD | 16:9 | colour | stereo | ger/en


2016
(S) Berliner Liste
(S) Directors Lounge ZBar, Berlin
2015
(S) Open Screening, Kurzfilmtage Oberhausen
(S) Jahresscreening der Medienwerkstatt Berlin
2014
(S) Int. filmfest braunschweig

Cockpit ist eine Kontrollpsychose auf 6 Monitoren.“Die Reise führt aus dem Erdinneren in die kosmische Umlaufbahn. Startpunkt ist das Atommüllager Asse, ein ehemaliges Salzbergwerk. Die Dokument-Aufnahmen von Orten und Ereignissen (der Lagerung, der öffentlichen Vermittlung und des Protestes) sind verwoben mit einem auditiven Geflecht von Sci-Fi-Material aus dem Zeitalter der Atom-Euphorie. Wie lassen sich technische Entwicklungen kollektiv steuern, die den menschlichen Zeithorizont bei Weitem übersteigen?

 

back ande vor | John D´Arcy & Deborah Uhde | 5:33 min | HD | 16:9 | colour | stereo | ger/en


2017
(S) Medienwerkstatt Hannover
(S) Poesie-Nacht, Screening im Literaturhaus Salzburg
(S) Mitte Media Festival, Fata Morgana Galerie Berlin
2016
(S) Teatro Villa Torlonia Rom
(S) Director´s Lounge, Z-Bar, Berlin
(S) Mini DocLab, Art House Saigon, Ho-Chi-Minh-City
2015
(S) Art Visuals&Poetry Film Festival, Wien
(S) Lawrence St Workshops, Belfast
(S) hanoidoclab, Hanoi Center For The Moving Image, Hanoi
(S) Stuttgarter Filmwinter, Stuttgart
2014
(S) Video Screening @ High Performance, Schützenbahn, Essen
(S) up-and-coming, Kino im Künstlerhaus Hannover

 

A meeting point. A missing point. A conversation at the border of languages.
Cooperative work with John D´Arcy.

English version see below

Meine Arbeit

Ich entwickele Collagen in Zeit und Raum. Dabei interessiere ich mich für die Grenzbereiche zwischen Sinnlichkeit und Sinnhaftigkeit.
Reflexionen, persönliche Geschichten und Begegnungen, Laute, Klänge und Bilder sind mein Material. Daraus erschaffe ich Kompilationen in Form von Filmen, Objekten und Installationen.
Geografien von Bewusstseinslandschaften.

Wie stellen wir Beziehungen her? Zwischen Menschen, Dingen, Orten, Erinnerung und Ereignissen? Inwiefern ist die Vorstellungskraft mit der Wirklichkeit vernetzt? Es geht mir darum, die Sensibilität für die Konstruktion von Beziehungen zu schärfen.

Kunst verstehe ich als eine Praxis ästhetischer Reflexion.
Widersprüchlichkeiten und Gleichzeitigkeiten finden hier statt.
Die Notwendigkeit, Dinge zusammen zu sehen, die in systematischen Ordnungen analytisch getrennt werden ist mir wichtig.

Die Beziehung zwischen physischen und kognitiven Prozessen interessiert mich. Wie beziehen sich Körper auf ihre Umgebung? Ich arbeite an unverhofften Zugängen und Perspektiven der Weltsicht, um der Frage näher zu kommen, was Denken heißen mag.

 

 

 

 

 


My work

In my work I focus on borders and gateways between sensuosness and the activity of making sense. I am interested in the way sensuality and reasonableness are interconnected. Therefor I develop multidimensional collages in time and space. Reflections, personal experiences and encounters, tones, sounds and images are my material.
Out of those I create compilations: films, objects and installations – geographies of conciousness.

How do we create relations? Between people, things, spaces, memory and events? How is imagination involved within reality?
I want to sharpen the sensivity for the construction of relations.

I think of art as practical aesthetical reflexion. Contradictions and simultaneity find a place here. The necessity of viewing aspects together which are precisely differentiated by systematic orders is important to me.

The relation between physical and cognitive processes is exciting to me. How does the body relate to its environment? I am motivated to find new approaches and perspectives towards the question what exactly thinking could mean.